Name des Restaurants im Original
마살라키친
Name des Restaurants in deutschen Buchstaben
Masala Kitchen
Adresse des Restaurants
Hwigyeongro-2gil 4 (1 (Auf der Karte wird er als zweiter Stock angezeigt, da die Stockwerke in Korea anders gezählt werden.)), Dongdaemun-gu, 02440 Seoul, Südkorea
Google-Maps-Link

https://goo.gl/maps/6rtNwxK3EqfuCHWb9

Foto vom Eingang des Restaurants
Ruhetag(e) des Restaurants
Sonntag
Öffnungszeiten des Restaurants
Montag-Samstag: 12:00-21:00 (Pausenzeit: 15:00-17:00)
Letzte Bestellung: 15:00/20:30
Kostenloses WLAN für Gäste
ja
Rauchen ist gestattet
nein, gar nicht
Größe des Restaurants
mittelgroß (20-80 Sitzplätze)</
Fotos von den Gerichten auf der Speisekarte
nein
Foto von der Speisekarte
Speisekarte in folgenden Sprachen
Koreanisch, (English*) *Auf der koreanischen Speisekarte stehen die Namen der Gerichte auch auf Englisch, aber die Zutaten stehen dort nur auf Koreanisch.
Herkunft der Gerichte
Indien
Auswahl an Gerichten
Gerichte mit Fleisch, vegetarische Gerichte, vegane Gerichte

Spezialitäten des Restaurants

Im Moment empfiehlt das Restaurant das Egg Curry (Ei-Curry) und die Kati-Rolle (ein Burrito aus Naanbrot mit Hühnerfleisch und Curry Masala).

Kosten pro Person für Essen und Getränke
von 9.000, bis 20.000, WON
Zahlungsmöglichkeiten
Kreditkarte
Wegbeschreibung zum Restaurant
Die nächstgelegene U-Bahn-Station heißt „Hankuk University of Foreign Studies“ der U-Bahn-Linie 1. Verlassen Sie die Station am Ausgang 1 und überqueren Sie die Straße. Biegen Sie rechts ab und gehen Sie die Straße hinauf, vorbei am kleinen Laden „CU“ und „Mega Coffee“. Biegen Sie nach „Ediya Coffee“ links ab, und Sie sehen das Restaurant auf der rechten Seite. Von der U-Bahn-Station bis zum Restaurant sind es etwa 3 Minuten zu Fuß.
Grund für die Wahl dieses Restaurants
Ich esse kein Fleisch, und in diesem Restaurant gibt es viele fleischlose Gerichte. Außerdem hatte mein Klassenkamerad noch nie Indisch gegessen, also dachte ich, es wäre schön, wenn er es auch einmal probieren könnte. Persönlich esse ich mindestens alle paar Monate indisches Essen.
Erster Eindruck von dem Restaurant
Ich war nicht zum ersten Mal in diesem Restaurant. Früher, als ich dort war, war es etwas lebhafter, aber dieses Mal war es sehr leer. Es scheint kein wirklich nettes Restaurant für ein Date oder eine Feier zu sein, sondern eher ein gemütliches und entspanntes Restaurant, perfekt für ein Mittagessen mit Freunden.
Meinem Klassenkameraden zufolge, der noch nie Indisch gegessen hatte, war das Restaurant genau so eingerichtet, wie er sich ein indisches Restaurant vorstellte, da es mit typisch (oder vielleicht auch stereotypisch, ich bin mit der indischen Kultur nicht gut genug vertraut, um den Unterschied zu kennen) indischer Dekoration geschmückt war. Die großen Fenster gaben dem Restaurant ein Gefühl von Offenheit.

Foto vom Restaurant von innen

Das Restaurant von innen
Das Restaurant ist mittelgroß und bietet Tische für vier oder sechs Personen. Die Tische sind ziemlich groß und stehen nicht zu dicht beieinander. Die Jalousien waren teilweise geschlossen, so dass es nicht viel natürliches Licht gab, aber die roten Wände geben dem Raum ein warmes Gefühl. Es gibt auch Dekoration im indischen Stil.
Gewählte Gerichte
Wir haben das Chicken Tikka Masala und Paneer Makhni gewählt und auch ein Naan-Brot dazu bestellt. Ein Krug mit Wasser wird kostenlos zur Verfügung gestellt.
Foto(s)/Video(s) von den Gerichten

Erklärung der Gerichte
Ich empfehle Ihnen, das Essen in diesem Restaurant zu teilen, denn die Currys werden in dekorativen Metallschalen serviert, die über Kerzen in der Mitte des Tisches aufgestellt werden, um sie warm zu halten. Für die Currys gibt es extra Löffel zum Servieren, und jeder Gast erhält auch einen Teller mit Gabel und Löffel (nicht, dass man die Gabel zum Curryessen braucht). Das Naan-Brot wird in einem Metallkorb mit einer Schere zum Schneiden gebracht. Das Curry kann mit einem Löffel gegessen werden, oder man nimmt es mit dem Naanbrot auf und isst es mit den Händen.

Chicken Tikka Masala besteht aus gegrillten, marinierten Tandoori-Hähnchenstücken in einer würzigen Tomatensauce. Die Sauce in diesem Restaurant ist nicht besonders scharf, aber recht aromatisch.

Paneer Makhani ist ein ähnliches Gericht wie Butterhähnchen, wird aber mit Paneerstückchen anstelle von Hähnchen zubereitet. Paneer ist ein indischer Frischkäse aus Kuhmilch, in diesem Fall mit schnittfester Konsistenz. In diesem Restaurant werden als Zutaten für Paneer Makhani hausgemachter Käse, Kräuter und Sahnesoße angegeben, aber es handelt sich dennoch um ein rotes (Tomaten-)Curry. Es hat einen leicht süßen Geschmack.

Preise der Gerichte
Ein großes Stück Naan kostet 2.000 Won. Das Chicken Tikka Masala kostet 9.500 Won und das Paneer Makhani 9.000 Won. Das ist ziemlich günstig für indisches Essen in Seoul.
Zufriedenheit mit den Gerichten
Mir hat alles gut geschmeckt, es war sehr aromatisch und die Portionen waren groß, aber nicht zu groß, so dass ich mich danach nicht zu voll fühlte. Ich empfehle jedoch, eines der anderen Naans zu probieren, insbesondere die Käse- oder Butter-Naans, da sie noch besser schmecken als das einfache Naan. Zur Beschaffenheit des Fleisches kann ich nichts sagen, da ich nur die Sauce gegessen habe.

Auch mein Klassenkamerad mochte die Gerichte. Er meinte, dass sie geschmacklich dem Curry ähnelten, das er bereits kannte, dabei aber etwas intensiver waren. Besonders gut gefiel ihm der Geschmack und die Konsistenz des Naan.

Die Gerichte hier und woanders
Ich habe ähnliche Gerichte schon oft gegessen. Ich denke, sie schmecken ähnlich wie in anderen indischen Restaurants in Seoul – sehr lecker – und sind viel billiger. Wenn man mehrere Currys essen möchte, ist dies definitiv das beste indische Restaurant, das ich in Seoul gefunden habe. Wenn man weniger Currys bestellen und eine größere Portion essen möchte, ist vielleicht ein anderes Restaurant besser geeignet.
Bewertung des Service
Wir kamen in dem Restaurant an, direkt nachdem es geöffnet hatte, so dass wir sofort bestellen konnten, als wir bereit waren, und es dauerte nicht lange, bis unser Essen kam. Der Tisch und das Restaurant waren sehr sauber und die Kellner waren freundlich. Das Restaurant bietet kostenloses Wasser.
Andere Besonderheiten in dem Restaurant
Wie in allen koreanischen Restaurants muss man kein Trinkgeld geben.

Der Kellner kam zwar, um zu fragen, ob wir bestellen wollten, da es an dem Tag sehr leer war, aber normalerweise muss man den Kellner herbeirufen, um zu bestellen. Sie können dies tun, indem Sie 사장님 (sa-jang-nim) oder etwas Ähnliches rufen. Sajang-nim bedeutet so viel wie “Chef”. Ich empfehle Ihnen nachzuschlagen, wie man in einem koreanischen Restaurant bestellt, wenn Sie das nicht gewohnt sind.

Empfehlung für Touristen
Ja, ich würde dieses Restaurant Touristen empfehlen, aber nur, wenn sie unbedingt Indisch essen wollen, denn wenn man als Tourist nach Korea reist, sollte man eigentlich möglichst viel koreanisches Essen probieren.

Es gibt viele ausländische Studenten in dieser Gegend, daher sind die Speisekarte und die Schilder im Laden alle auf Englisch übersetzt, wobei auf der Speisekarte nur die Namen der Gerichte auf Englisch stehen; die Zutaten sind nur auf Koreanisch angegeben. Wenn Sie also mit der indischen Küche nicht vertraut sind, müssen Sie vielleicht etwas nachschlagen. Anderen Bewertungen zufolge erklärt das Restaurantpersonal denjenigen, die sich mit der indischen Küche nicht so gut auskennen, gerne die Speisekarte, aber ich weiß nicht, ob sie das auf Englisch so gut können wie auf Koreanisch.

Es ist auch billiger als andere indische Restaurants (obwohl es im Vergleich zu anderen Restaurants in Seoul nicht besonders günstig ist, ist es ein ziemlich durchschnittlicher Preis). Es liegt aber sehr abgelegen von den Touristengebieten und lohnt sich vielleicht nicht, wenn man nicht ohnehin in der Gegend ist.

Punkte für:
Essen: 5 Punkte
Ambiente: 3 Punkte
Sauberkeit: 4 Punkte
Service: 4 Punkte
Preis-Leistungsverhältnis: 4 Punkte
Unsere Gesamtbewertung
★★★★


Keira Tate Charters

Keira Tate Charters

Hallo zusammen, mein Name ist Keira! Ich bin 21, und wohne zurzeit in Korea, werde aber bald nach England zurückkehren. Derzeit studiere ich Koreanistik an der Universität, und nachdem ich nächstes Jahr meinen Studien abschließe, wünsche ich mich einem Masterstudium ostasiatischer Geschichte zu machen. In meiner Freizeit reise ich gerne, und genieße es, über andere Kulturen zu lernen. Meine Hobbys sind lesen, mit meinen Freunden ins Cafe gehen, und Fremdsprachen lernen. In der Schule habe ich Deutsch und Französisch gelernt (Französisch habe ich habe inzwischen fast völlig vergessen) und vor ungefähr drei Jahren habe ich angefangen, Koreanisch zu lernen. Im Moment habe ich auch angefangen, Chinesisch zu lernen, aber es ist sehr schwierig und geht sehr langsam.

5 1 Stimme
Wie finden Sie den Beitrag?
Abonnieren
Benachrichtige mich bei
5
0
Was denken Sie über diesen Beitrag? Hier können Sie einen Kommentar schreiben.x